Die ortsbeherrschende, weithin sichtbare Kirche in der Dorfmitte ist sowohl kunstgeschichtlich als auch kultur- und kirchengeschichtlich von Bedeutung.

Sie ist das Zentrum eines historisch und baulich zusammenhängenden Ensembles, bestehend aus dem Friedhof, dem nördlich außerhalb gelegenen Pfarrhof, dem Chiemseekasten als südwestlichem Abschluss des Friedhofs, nördlich davon dem kleinen sog. "Kramerladen", der noch auf die Wallfahrt verweist, und schließlich an der östlichen Friedhofsmauer dem "Neumaier Häusl".

© TOBIAS GIGLMAYR 2011 | IMPRESSUM